Erste Erfolgsmeldung an die Meldestelle für erfolgreiches systemisches Arbeiten:

Dies ist der Erfolg einer Kollegin: Auf der Jugendhilfe-Tagung “Lust am Erfolg” am 4. und 5. Mai 2007 in Vlotho bekam Bettina Lindner in einem Workshop die Idee, eine “Meldestelle für erfolgreiches systemisches Arbeiten” einzurichten.

Sie veröffentlichte diese Idee und fand sogleich weitere TeilnehmerInnen, die sich beteiligten und die Idee der Meldestelle weiterspannen. Sie entwarfen mögliche erste Schritte und übernahmen selbst jeweils einen davon, so dass Bettinas Einfall in kurzer Zeit konkrete Formen annahm und begann, Wirklichkeit zu werden: Bettina hatte Erfolg mit ihrer Idee, eine solche Meldestelle für erfolgreiches systemisches Arbeiten zu initiieren.

Wie ihr das gelungen ist? Sie brachte den Mut auf, überhaupt eine solche Idee zuzulassen und sie im Plenum engagiert vorzustellen. Dabei hat sie darauf vertraut, dass andere diese Idee aufgreifen und weiterspinnen, aber sich auch aktiv beteiligen werden. In der Konsequenz wurde der Erfolg möglich.

Was ich (wieder einmal) daraus lerne: man kann sich trauen, auch merkwürdige Ideen zu verfolgen, darauf setzen, dass sich unternehmungslustige KollegInnen finden, die sie weiterspinnen – und alle gemeinsam sie auch umsetzen.

(“Systemisch” an diesem Erfolg ist natürlich, dass es um ressourcen- und erfolgsorientiertes Handeln geht. Erst wenn wir über die Erfolge sprechen, können wir sie auch wahrnehmen, aus ihnen lernen und neue Motivation schöpfen. Insofern kommt es nicht unbedingt darauf an, dass die gemeldeten Erfolge unbedingt besonders “systemisch” sind – sie zu melden, ist selbst bereits systemisch gedacht und gehandelt.)