Allgemeine Geschäftsbedingungen


Geltende AGB

Es gelten die hier abgedruckten Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Entgegenstehende oder von den vorliegenden Geschäftsbedingungen abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen eines Teilnehmers oder Lieferanten werden nicht anerkannt, es sei denn, der Veranstalter hätte deren Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

Dies gilt auch dann, wenn der Veranstalter in Kenntnis entgegenstehender und von seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichender Bedingungen eines Teilnehmers oder Lieferanten die Buchung bzw. die Vertragsdurchführung vorbehaltlos ausführt.

Die vom Dachverband DGSF anerkannten und zertifizierten Weiterbildungen finden gemäß den Richtlinien der DGSF statt.

Anmeldung

Ihre Anmeldung können Sie per Post vornehmen. Die Anmeldung wird durch unsere Bestätigung per E-Mail rechtsverbindlich.

Leistung

Die Teilnahmegebühr gilt pro Person. Sie beinhaltet die Teilnahme an den Seminaren (Methode und Selbsterfahung) und Supervisionen.

Die Kosten für die Unterbringung/Verpflegung im Seminarhaus trägt der Weiterbildungsteilnehmer. Diese werden direkt an das Seminarhaus entrichtet. Auf die Höhe der anfallenden Seminarhauskosten hat das jeweilige GST-Institut keinen Einfluss und kann dafür folglich nicht haftbar gemacht werden.

Fälligkeit und Zahlung

NEU: Info zur SEPA Umstellung ab 2014

Die Teilnahmegebühren sind bei Buchung fällig. Die Zahlung kann mittels Lastschrift erfolgen. Überweisungen müssen für den Empfänger spesenfrei sein, die Gebühr für eine Rücklastschrift beträgt EUR 8,11 und diese wird automatisch bei jedem weiteren Einzug zuzüglich zur jeweils vereinbarten monatlichen Rate erhoben.

Teilnahme

Die vom Dachverband DGSF anerkannten und zertifizierten Weiterbildungen finden gemäß den Richtlinien der DGSF statt. Mit der Unterschrift erklärt der Teilnehmer gleichzeitig, dass er eigenverantwortlich an der Weiterbildung teilnimmt und dass gegen seine Teilnahme keine gesundheitlichen Bedenken bestehen. Es wird keinerlei Haftung für Schäden psychischer, physischer und finanzieller Art übernommen, die der / die Weiterbildungsteilnehmer/in während der Veranstaltungen des Weiterbildungsprogramms erleidet. Dieser Haftungsausschuss gilt auch gegenüber unterhaltsberechtigten Personen des / der Weiterbildungs-teilnehmer/in. Dem / der Weiterbildungsteilnehmer/in wird empfohlen, mit ihren Klienten einen gleichartigen Haftungsausschluss zu vereinbaren.

Für die wahrheitsgemäßen Angaben gegenüber dem jeweiligen GST-Institut übernimmt der Teilnehmer die Haftung.

Das erste Seminar dient als Orientierungsseminar, sowohl für den Teilnehmer also auch das jeweilige GST-Institut (dieses behält sich das Recht vor, mit einem einzelnen Teilnehmer nach dem ersten Seminar ein Gespräch zu führen bzgl. dessen "psychischer Stabilität" (u.a. ICH-Stärke, Kritikfähigkeit) um gemeinsam zu entscheiden, ob eine Teilnahme an der Weiterbildung zum derzeitigen Zeitpunkt möglich bzw. sinnvoll ist.

Die Vertragsparteien verpflichten sich zu absoluter Schweigepflicht nach außen. Personenbezogene Daten: Sie erklären sich mit der elektronischen Speicherung ihrer Daten einverstanden (zB. Teilnehmerliste). Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

Stornierung

Bitte informieren Sie uns unverzüglich schriftlich über eine etwaige Stornierung. 

Bei einem Rücktritt vor dem ersten Seminar kann die Gebühr für dieses erste Seminar (siehe ausgewiesener Betrag auf Anmeldung) nicht erstattet werden.

Ein schriftlicher Rücktritt von der Weiterbildung ist bis 7 Tage nach dem ersten Seminar möglich, es fallen dann entsprechende Gebühren an (siehe ausgewiesener Betrag auf Anmeldung).

Bei einem späteren Rücktritt wird die gesamte Weiterbildungsgebühr berechnet.

Absage der Weiterbildung

Sollte die Veranstaltung vom Veranstalter abgesagt werden müssen, erhalten Sie hierüber umgehend eine Benachrichtigung. In diesem Fall werden Ihnen bereits bezahlte Teilnahmegebühren erstattet. Eine weitergehende Haftung des Veranstalters wird ausgeschlossen.

Gerichtsstand + anwendbares Recht

Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist der Sitz des Veranstalters (Berlin bzw. München). Der Veranstalter kann auch am Hauptsitz des Teilnehmers oder Lieferanten klagen.

Für diesen Vertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung eines anderen Rechtes wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Salvatorische Klausel

Bei Unwirksamkeit sowie bei Unklarheit einzelner Bestimmungen oder eines Teiles einer Bestimmung bleiben die übrigen Bestimmungen wirksam.

Eine unwirksame oder unklare Bestimmung ist durch eine zulässige Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen bzw. unklaren Bestimmung am nächsten kommt.

Dasselbe gilt, wenn sich eine Lücke in diesen Bedingungen ergibt.